15. Januar 2017 °seb 1Comment

Es kann eine schlechte Idee sein sich mit U30 30 auf eine Ostseeinsel im Frühwinter zu buchen, es kann aber zum Zwecke der nachhaltigen Erholung eine ziemlich gute Idee sein. Was man jedoch auf keinen Fall erwarten sollte sind ausgeprägte Freizeitangebote, geöffnete Geschäfte oder andere Menschen. Dafür entschleunigt man bereits mit der Anfahrt per Fähre von 1h30min ab Schaprode.

Nicht ohne Grund war eine Behausung direkt am Hafen von Kloster ausgesucht worden. Hauptaugenmerk lag dabei ehrlich gesagt auf dem Wlan, welches in diesen Breitengraden immer noch nicht als Ausstattungsmerkmal wahrgenommen wird. Die Beobachtung zieht sich entlang der Ostseeküste bis nach Polen – Geld womit man am Schaufenster des europäischen Breitband-Ausbau teilhaben könnte wird in Zeitmaschinen investiert, die einem eine schöne Latte an Polstermöbeln aus den 90ern in die Einliegerwohnung stellen.

Küste der Ahnungslosen

Wir hatten Glück und Selbiges machte noch während des Kofferabstellens in Form eines Netflix Buttons auf der Fernbedienung der Flachbildglotze auf sich aufmerksam. Ob Sturm, ob Regen – der Urlaub war in trockenen Tüchern. Natürlich muss immer ein Gegengewicht an Unglück entstehen und das sollte sich in den Öffnungszeiten des Supermarktes zeigen. In weiser Voraussicht hatten wir schon einen Lidl am Festland ausgeraubt, aber dass der einzige Supermarkt in 30min Laufentfernung lag, am nächsten Tag (Samstag) um 12 Uhr schließen würde, der Inselbus nicht fährt (Samstag – logisch) und in unserem Ort keine Kutschen oder Leihfahrräder zu bekommen waren (Winter – logisch), setzte uns gehörig unter Druck.

Naja wir haben es geschafft, das Wetter war gut zum spazandern (stahlblauer Himmel, aber Gegenwind) und sollte auch so bleiben. Die Tage wurden gefüllt mit Netflix, Lesen, Sanddornlikör, Rotwein, Steilküste, Spazandern, Aussicht und °annes Telefon zählte jeden Tag 10.000 Schritte entlang der Insel. Achja, dreissig bin ich dort auch noch geworden, daher auch der Piccolo.

Was hat der Spaß gekostet? Alles wenn nötig auf- oder abgerundet.

5 Nächte und Endreinigung 240 €
Benzin für 1000km 100 €
Fähre / 2 Personen 45 €
Inselbus / 2 Tickets 6 €
Sanddornlikör 10 €
Supermarkt 120 €

One thought on “Hiddensee im Winter – ohne Winter

  1. Ich mag euch jetzt schon. Dabei hat die große Reise noch nicht mal begonnen. Ihr kratzt eure Feder sicher nicht erst seit Gestern übers Papier, das steht mal fest.

Schreibt was!