29. Mai 2018 °anne

Um der Ankündigung im letzten Artikel zu folgen – jaaa, es ging auf die erste längere Bergstrecke. Tatsächlich waren es nur zwei Übernachtungen in kleineren und völlig untouristischen Orten. Dazwischen die schönste Landschaft Vietnams, also genau die Berge und Straßen und Dschungeligkeit von der alle schwärmen, die da schon mal waren. Und sie schwärmen zu recht! Es wird niemalsnienicht langweilig über hunderte Kilometer auf zwei Rädern durch Land und Leben zu knattern. Und daher kam es uns auch wirklich länger vor als zwei Tage.  (mehr …)

23. Mai 2018 °seb

К счастью, мы только что пробыли одну ночь в Нячанге. Долгое время этот город трудно переносить. Это меньше связано с россиянами, а скорее с городом без стилей, которым довольны российские туристы. Halt stop, ich kann gar kein russisch. wäre in Nha Thrang aber hilfreich gewesen. (mehr …)

18. Mai 2018 °anne

Überraschung! Hinter Bao Loc war die Landschaft immer noch genauso schön wie davor. Kaffeeplantagen, komische Kirchen, Hügel mit viel grün, wenig Verkehr auf hübschen kleinen Straßen und bester Kaffee mit Banh Mi. Und noch eine Überraschung! °Seb hing immernochmalwieder richtig durch. Die letzte Nacht in Bao Loc konnte vor lauter Husten niemand schlafen, das Antibiotikum aus Phnom Penh brachte die unschönsten Nebenwirkungen mit sich und so kamen wir ziemlich erledigt in Dalat an. (mehr …)

14. Mai 2018 °seb

Zeit sich von Kambodscha zu verabschieden, getrauert wurde nicht – im Gegenteil. Kaum waren wir über die Grenze, gab es schon den ersten vietnamesischen Kaffee in einem recht heruntergekommenen Hängematten-Café am Straßenrand. Es wurde gefühlt wieder grüner, etwas zivilisierter, weniger vermüllt, geschäftiger, interessanter. (mehr …)

10. Mai 2018 °anne

Finally! Unser letzter Stopp in Kambodscha! Um den Weg dahin um einige nervige Kilometer auf zwei Rädern und eine Übernachtung unterwegs abzukürzen, nahmen wir einen Bus. Am letzten Tag unseres Siem Reap Aufenthalts klapperten wir alle möglichen Busunternehmen ab, die gewillt waren uns mitsamt der Mopeds nach Phnom Penh zu fahren. (mehr …)

5. Mai 2018 °anne

Wir befanden uns immer noch auf (mittelmäßig mit Schwerlastverkehr frequentierten) Umwegen nach Battambang, eine eher kleinere und für kambodschanische Verhältnisse recht sympathische Stadt – wobei sympathisch fast immer nur auf ein paar Straßenzüge im Inneren zutrifft. Markt, Fluss, französische Kolonialarchitektur, ein paar hippe Cafés und diverse auf Touristen fokussierte Restaurants. So weit so typisch Kolonialtourismus. (mehr …)

27. April 2018 °anne

Fahren, fahren, fahren. Auf Kambodschas Straßen lebt man gefährlich. Die Vietnamesen sind ja schon sehr glücksorientiert auf ihren Mopeds unterwegs – kommen ohne zu schauen aus Seitenstraßen geschossen, Abbiegen geht immer und überall und erst recht auf die Gegenspur, sowieso ist egal auf welcher Seite man fährt und Helm tragen ist eine Vielleicht-Option. In Kambodscha läuft’s genauso, mit rücksichtslosen Neu-Auto-Besitzern als Extra-Sterbehilfe. Junge, Junge, Junge… (mehr …)