15. September 2017 °anne 1Comment

Hier ist nun also endlich der Bericht, den man wohl in Weltreiseblogs direkt nach der “wer sind wir”-Seite angeklickt – alles rund ums Geld.

Woher es kam und wie viel wir vorher so veranschlagt haben, dazu hat °seb hier schon mal einzwei Worte verloren. Der interessierte Hörer kann hier also mal zwischen Vorhaben und unserem Zwischenstand für die ersten zwei Monate der Weltreise vergleichen.

via GIPHY

Um das gleich vorweg zu nehmen: Ja, ich bin hier der Aufschreibe-Nerd! Ich bestehe mit Freude darauf jede noch so kleine Ausgabe täglich akribisch zu notieren und zwar auf den Cent genau. Oder Grundeln. Oder Tügrüg. Oder China-Kuai.
Schon zuhause haben wir das mit einer App, die das alles schön übersichtlich in Diagramme verpackt und zusammen rechnet, auf Handy und Laptop geübt – YNAB, das Nerdprogramm unserer Wahl. Sehr zu empfehlen, auch wenn man sich da ganz schön reinfitzen muss! Unterwegs geht das aktuell nur auf einem Gerät (zumindest in der kostenlosen Version), aber Diagramme und Excel-Tabellen-Backups gibt’s trotzdem mit Money Manager. Für uns außerdem superpraktisch – alles lässt sich in der Landeswährung mit aktuellem Wechselkurs eintragen. Ständiges Kopfrechnen mit Umrechenblabla entfällt also.

Alles Geld muss in irgendeine Kategorie reingestopft werden, damit hinten eine Statistik rauskommt und das sind unsere:

  • Visa – rein ins Land kostet ja manchmal doch noch was (Russland, China – huiuiuiuii)
  • Transport – Züge, Busse, Trams, Flüge, Taxi, Fahrradverleih
  • Unterkunft
  • Essen
  • Kultur – Eintritte für Nationalparks und Tempel, Spenden, Sightseeingkram
  • Entertainment – Alkoholisches, Kinokarten, Rubbellose (addicted!!), so Kram der Spaß macht
  • Schnulli – Wäscherei, Postkarten und Briefmarken, Klamotten, Kleinkram-Einkäufe (die nicht in die anderen Kategorien passen)

Und so sah das dann für Juli und August 2017 aus:

Reiseländer im Juli:

  • 2.-4.7. Österreich, Slowakei
  • 5.-11.7. Ukraine
  • 12.-31.7. Russland

Sonderposten:

  • Gut geplanter Tschernobyl-Ausflug unter Kultur (254€)
  • Russlandvisa (187€)
  • Zügewahnsinn (10.000 km ergeben ca. 620€)

Reiseländer im August:

  • 1.-6.8. Russland
  • 7.-26.8. Mongolei
  • 27.8.-31.8. China

Sonderposten:

  • Tour durch die Mongolei = alles in Kultur, aber eigentlich müsste man es dritteln in Transport+Unterkunft+Kultur (gesamte Tour, ohne extra Essen in 13 Tagen ca. 720€)
  • Ein halbes China Visum (2-entry-Visum, das war der erste Eintritt, daher “nur” 150€)

Und die Moral von der Geschicht’ – glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht und erstellt hast!
Sparen ist also überhaupt kein ständiges Muss, auch wenn wir natürlich immer nach den günstigsten Doppelzimmern suchen und unser slow-travel-style mit Zügen und Bussen auch gut das Budget schont. Inzwischen flaut selbst bei mir der Attraktions-Anseh-Wahnsinn ab. Unsere Kultur verschiebt sich ohnehin immer mehr in Richtung Essenskultur. Also stimmt unsere Weltreise-Geld-Planung halbwegs mit der Realität überein. So schnell kommen wir also nicht wieder! Jippiiiiehh! Und ja, Omi, Geld reicht noch. Haben schließlich gerade 49,20€ im Lotto gewonnen.

via GIPHY

One thought on “Ausgaben 01 – Zwei Monate aus dem Sparschwein

  1. Das ist ja weniger Geld pro Monat als ich gedacht hätte! Aber ist schon trotzddem ne Menge. Hätte so das Doppelte getippt. Habt ihr gut ausführlich aufgeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.