9. März 2017 °seb 0Comment

Eine Weltreise ist ja ganz nett, bis zu dem Punkt an dem man Stunden über Stunden, Tage über Tage, Wochen, Jahre (!) in Beförderungsmitteln verbringt, deren Platz schnöde durch das Diktat von Ökonomie und Gewinnstreben minimiert wird. Obgleich man weltgewandt und leidensfähig ist (Müssen so reisen wie die locals leben!!!111elf), kann einen das ohne geeignete Ablenkung dezent aus der Ruhe bringen, das innere Pendel schiebt die geballte Faust langsam in Richtung der Mitreisenden. Zum Beispiel wenn einen ein, auf 9 Personen in Deutschland oder 12 Personen in Thailand ausgelegter, Toyota HiAce mit 18 Erwachsenen und 5 Kindern drei Stunden über die exzellenten Straßen von Cambodia bugsiert. Aber die süßen Kleinen hatten soviel Spaß beim Obstkerne auf den Boden spucken – mussten aber etwas aufpassen geschickt am Trockenfisch vorbeizuzielen, der dem rollenden Sarg den passenden Anstrich gab…vong Riechigkeit her.

Da wir richtige Schmerzen wollen, haben wir uns ja bereits runde 100h Zugfahrt allein in die ersten 4 Wochen der Weltreise gelegt – so sieht es aus, dieses günstige, entschleunigte Trippen. Slow-Travelling ins Irrenhaus. Zudem wird man nach zwei Monaten ohnehin zum Sightseeingphobiker und starrt lieber von der Hängematte aus in die Natur – oder in den kleinen Internetkasten, der einem jegliche Konzentration raubt.


via GIPHY

Diese Zeit muss also “sinnvoll” genutzt werden und deswegen werden uns neben einem E-Reader Netflix, Spotify, Audible und Podcasts begleiten. Netflix hat uns ja durchaus schon öfter im Urlaub bespaßt, aber vor allem Audio kann auf eingeschränktem, wackeligem Raum und ohne konstant Internet gut konsumiert werden und bei richtiger Wahl der Kopfhörer bleiben Umwelteinflüsse wie gitarrenspielende Backpacker außen vor…ah…Spaß.

Netflix ist klar – vielleicht wird das auch gekündigt, wir habens eh schon durchgespielt. Audible (Affiliate-Link) ist ebenfalls klar, Spotify erfüllt mehrere Zwecke: Speicherplatz ist immer knapp auf Weltreise, Wlan keine Seltenheit mehr – so kommt man an eine gute Auswahl an Musik und kann die im Offline Modus auch alle Nase lang tauschen. Außerdem ist die Hörspiel- und Buchabteilung mittlerweile ziemlich groß geworden. Wiedergabe, Speichern, Merken ist immer noch katatrophabel, aber Hörbücher gibts einige.

Und nun also noch der Leitfaden in unsere Podcastwelt:

  • Aufwachen – kritischer Nachrichtenkonsum mit Stefan Schultz und Thilo Jung von Jung & Naiv, mittlerweile ne große Nummer und einiges an Output, erspart auf kurz oder lang den Konsum jeglicher Nachrichten, außer eventuell einer Wochenzeitung
  • Jung & Naiv – unkommentierte Bundespressekonferenzen, sowie lange Interviews ohne das übliche formale Theater
  • Genusscast – Es geht um Genießen, beispielsweise mehrere Stunden um Kartoffelchips
  • Psychcast – Bei °anne beliebt
  • Young in the 80s – Name ist Programm, bisschen dialektgeprägt
  • Luftpost Podcast – Guter Reisepodcast
  • Expertengespräche – Der inoffizielle Nachfolger und Diss-Gegner der Mikrodilettanten, kurzweiliger Laberpodcast
  • Mikrodilettanten – Ebenfalls Laberpodcast, kann man getrost alles nochmal hören, um die 200h Material
  • Teenagersexbeichte – zwischen Konzept und Wahnsinn, Laberpodcast
  • Wrint – Der altbekannte Holger Klein mit dem ein oder anderen interessanten Gast, wenn auch ziemlich nachgelassen
  • Beste Freundinnen – Haben mittlerweile eigentlich alles erzählt, vielleicht einfach doppelt hören
  • Bits und So – Ich (°sebastian) muss ja informiert bleiben über so Nerdkram
  • Not safe for work – Hatte schonmal alle Folgen auf Langzeitreise mit und die ersten 15 wieder gehört, ist interessant so eine Zeitreise um 6-8 Jahre von Menschen die man lange “kennt”
  • Ansonsten sind Dinge aus dem ÖR interessant, DLF HintergrundDRadio einhundert, BR2 Hörspiele

— Update 1 —

Nach einigem Warten den Empfehlungen von Stefan Schulz vom aufwachen-podcast gefolgt und englischsprachiges in Form der podcasts von The Intercept / Intercepted, diverses vom Guardian, der New York Times in die Liste aufgenommen.

Außerdem hinzugekommen sind in einer längeren fyyd-session

  • soziopod – deepe Thematiken im Langformat
  • Troja Alert – Thema Mythen und Sagen, ab Folge 1 zu hören mit großem Einstieg ins griechische
  • Hafenradio – Kulturpodcast über Archäologie, Museen und dem Rest
  • Stay Forever – Alle Games nach 1999 sind Scheisse und die reden über die davor
  • sozial.audio – Ein Sozialarbeiter erzählt vom Job
  • Arbeitsphilosophen – Es geht im Arbeit und die Zukunft von selbiger

—————-

Hilfreich ist hier beim Finden die Hörsuppe und fyyd, als Verzeichnis und Terminplaner im deutschsprachigen Podcastraum. Eventuell werden wir dann beizeiten auch auf englische Podcasts vom BBC oder aus Amerika zurückgreifen.

Welche Blogs uns informieren und unterhalten werden wir sicher auch nochmal ansprechen oder geschickt in den Text einflechten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.